BAUSTELLENFÜHRUNG MIT KINDERN

Von und mit Christian Berens

Das FUNDUS THEATER zieht in ein neues Gebäude um. Zugleich wird neben dem alten Theater ein neues Wohnhaus gebaut. Wo gebaut oder umgebaut wird, entsteht eine Baustelle. Das ist laut und dreckig und macht den Erwachsenen eher Sorgen, denn wo es laut und dreckig ist, kann man zum Beispiel kein Theater spielen. Aber stimmt das überhaupt? Sind Baustellen nicht mindestens genauso spannend wie Theater? Jedenfalls für Kinder?

Der Künstler Christian Berens verdient sein Geld oft auf Baustellen. Dabei stellt sich ihm die Frage, wo die Baustelle aufhört und die Kunst anfängt. Im Rahmen eines Recherche-Stipendiums des Fonds Darstellende Künste besuchte er mit Kindergruppen die Baustellen im und um das Theater an, um herauszufinden, was an Baustellen eigentlich so toll ist:

 „Wir wollen uns angucken, was genau da passiert auf der Baustelle. Wir forschen nach, wo die Geräusche herkommen, die immer zu hören sind, wenn wo gearbeitet wird und was mit all den Haufen von Sand und Steinen passiert, die an Baustellen rumliegen. Wir fragen uns, was wir am liebsten bauen würden, wenn wir auch große Maschinen steuern dürfen.“

Die Führungen fanden im Mai 2021 statt.

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

FOTO: MARGAUX WEISS