THERE'S NO BUSINESS LIKE SHOWBUSINESS
ÜBER

FUNDUS THEATER I THEATRE OF RESEARCH • Vom Geld des Theaters zum Theater des Geldes

Für diese Aufführung ernennen wir Kinder zu Programmdirektoren. Zwei Schulklassen erhalten ein Budget von insgesamt 3000 Euro, um damit ein Wunschprogramm für ihre Parallelklassen zu gestalten. 3000 Euro – so viel kostet eine Aufführung im FUNDUS THEATER im Jahresdurchschnitt. Normalerweise entscheidet die Theaterleitung, wie dieses Geld ausgegeben wird, um für das Publikum das bestmögliche Theater zu machen. Dieses Mal entscheidet das Kinderpublikum selbst, welchen Weg das Geld nehmen soll. Gemeinsam erforschen wir dabei, was eigentlich passiert, wenn Geld sich in Kunst verwandelt.

Über zwei Jahre hat das FUNDUS THEATER im Projekt „No Business like Showbusiness“ erprobt, was geschieht, wenn Kinder selbst zu Kurator*innen und Produzent*innen von Programm im Kindertheater werden. Wie das gehen kann, wird in letzter Zeit europaweit diskutiert. In sechs Durchgängen haben wir ein Modell entwickelt, das den Kindern und dem Theater gerecht wird. Darin wird Entscheidungsmacht ganz real an Geld gebunden. Zugleich bietet das Modell einen überschaubaren Rahmen für kuratorische Entscheidungen. Entstanden sind zwanzig Szenen und hunderte von Ideen, die zugleich wertvolle Skizzen für mögliche neue Projekte des Theaters abgeben. Auf der Website des Projekts präsentieren wir zum Abschluss eine Videodokumentation zum Modell „No Business Like Showbusiness“ und Forschungsberichte aus zwei Jahren transgenerationeller Programmproduktion. Welche der Skizzen unser neues Projekt werden soll, wird bei der letzten Showbiz-Show verraten!

TEAM

Sibylle Peters, Hanno Krieg, Hannah Kowalski, Eva Plischke, Guy Marsan, Greta Granderath, Tanja Gwiasda, Christopher Weymann

GEFÖRDERT

Gefördert durch die

 

 

 

TERMINE

MO29.10.10:00THERE´S NO BUSINESS LIKE SHOWBUSINESS: AUFTAKT10:00 : FUNDUS THEATER

FR23.11.11:00THERE´S NO BUSINESS LIKE SHOWBUSINESS: PRÄSENTATION11:00 : FUNDUS THEATER

Bei Interesse bitte im Theaterbüro melden:

Tel.: 040 250 72 70

WEITERE INFORMATIONEN

 

FOTO: GYDE BORTH